X Architekten

Manzenreiter 

Neubau eines Einrichtungshauses für die Fa. Manzenreiter, Freistadt

Projektpartnerschaft mit Arch. DI Peter Reitmayr

Standort: Etrichstraße 1, A-4240 Freistadt, Oberösterreich

Auftraggeber: Manzenreiter Karl & Söhne GmbH

Realisierungswettbewerb 1998, 1. Preis

Planungszeitraum: Mai 1998 – Juli 1999

Bauzeitraum: Dezember 1998 – Oktober 1999

Fotos: Paul Ott

Der Qualitätsmöbelhändler Manzenreiter organisierte 1998 einen geladenen Architektenwettbewerb mit vier Teilnehmern für den Neubau eines Schauraumes in Freistadt. Das prämierte Entwurfskonzept entwickelt sich aus einer Transformation der Wege durch und um das Haus, als eine ‘Promenade-Architecturale’, eingefasst in eine goldene Hülle, die das Gebäude selbst als eine spezielle Form des Marketings definiert.
Am Rand des Gewerbegebietes südwestlich von Freistadt, an der Verbindung Linz – Prag liegend, wurde das 3150m2 Verkaufsfläche umfassende Gebäude als „Eyecatcher“ konzipiert, das sich mit den wechselnden Tages- und Jahreszeiten optisch wandelt. Die Anforderung an Wahrnehmung und sich eingeständig behauptende Identität wird durch ein goldenes Edelstahlgewebe erfüllt. Ein äußeres Wegenetz erschließt über Umgänge, Einschnitte, Rampen und Treppen das komplexe Volumen voller Ein- und Durchblicke auch außerhalb der Öffnungszeiten. Auf fünf Ebenen verteilt befinden sich neben dem Möbelhandel sieben weitere, wahlweise miteinander oder unabhängig voneinander funktionierede Geschäftslokale. Der Innenausbau der tragenden Stahlbetonkonstruktion ist mit glänzenden und halbtransparenten Materialien ausgeführt. So wird das, durch die äußere Hülle begonnene Spiel differenzierter Wahrnehmungen im Innenraum fortgesetzt.